Ueli Burkhalter

Ferien 60 plus der Kirchgemeinde Diessbach, 19. bis 25. August 2019

Gesamtfoto<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-diessbach.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>208</div><div class='bid' style='display:none;'>5930</div><div class='usr' style='display:none;'>9</div>

Am Montagmorgen früh bestiegen 27 Personen den Car, um Richtung Tirol aufzubrechen. In Fulpmes waren im Hotel Stubaierhof für die Ferienwoche 60 plus schöne Zimmer für unsere Gruppe reserviert.
Monika Messerli,
Die lange Fahrt, bis in die Nähe von Innsbruck, unterbrachen wir am Vormittag mit einem Kaffeehalt und einem feinen Mittagessen.

Nachdem die Zimmer bezogen und die Koffer ausgepackt waren, trafen wir uns vor dem Nachtessen zu einem Willkommens-Apéro. Bevor sich einige an der Bar zum Schlummertrunk trafen, versammelten wir uns in der Poststube, wo das Programm für die nächsten Tage bekannt gegeben wurde.

Der Dienstag begann mit Wolken und verhangenen Bergspitzen. Trotzdem bestiegen wir den Car, der uns zur Gondelbahn auf die Serlesalm brachte. Hier hatten wir Gelegenheit, einen kleinen Spaziergang um den Bergsee zu unternehmen oder in der urchigen Gaststube die ersten Tiroler-Spezialitäten zu probieren. Den Nachmittag verbrachten wir mit Spielen oder angeregten Gesprächen. Hin und wieder lichteten sich die Wolken, so dass wir von der Umgebung den einen oder anderen Berggipfel erspähen konnten.

Am Mittwoch fuhren wir zuerst nach Innsbruck, wo wir in der reformierten Kirche eine kurze Andacht mit Abendmahl feierten. Dann ging’s an den Achensee. Auf der kurzweiligen Seerundfahrt genossen wir die Aussicht auf die umliegende Landschaft.

Endlich begrüsste uns am Donnerstagmorgen der Sonnenschein. Mit dem Ortsbus fuhren wir nach einem reichhaltigen Frühstück zur Bahnstation der Schlickeralm. Das Einsteigen in die Gondeln war, dank dem hilfsbereiten Personal, für alle problemlos zu schaffen. Die klare Sicht rundum lockte, und so spazierten einige von uns zur Aussichtsplattform hoch über Fulpmes. Andere liessen sich kulinarisch verwöhnen, eine Suppe, ein Schnitzel oder halbes Hähnchen, Apfelstrudel oder Kaiserschmarren – sich zu entscheiden fiel nicht leicht….

Am Freitag verzichteten wir auf den geplanten Bergtag, einerseits waren die Gipfel wieder verhangen, andererseits schien das Ziel auf rund 3000 m.ü.M. doch etwas hoch. Unser Chauffeur Stefan schlug vor, anstelle des Plans auf den Gletscher zu fahren, einen Ausflug nach Italien, ins Südtirol zu unternehmen. Über die Brenner-Autobahn gelangten wir zügig nach Sterzing. Dieser hübsche Marktfleck lud mit vielen Geschäften, Restaurants und Plätzen ein, die südliche Stimmung zu geniessen. Es konnten sogar Stadtrundfahrten mit der Pferdekutsche oder dem Touristenbähnli gemacht werden. Mit Souvenirs und Mitbringsel eingedeckt, fuhren wir am Nachmittag zurück ins Stubaital. Als Tüpfchen auf dem i an diesem Tag, lenkte Stefan den Car noch bis zuhinterst ins Stubaital zur Gletscherbahn. Das wild-romantische Tal mit seinen Wasserfällen und den blumengeschmückten Dörfern bildete einen stimmigen Abschluss dieses Tages.

Paul Wyssenbach, der Kirchgemeindepräsident, erwartete uns bereits beim Hotel und offerierte einen kleinen Apéro, bevor es zum üppigen Vorspeisenbuffet und leckeren Nachtessen ging.

Bereits mussten die Koffer wieder gepackt und am Samstagmorgen in den Car eingeladen werden. Die lange Rückfahrt erforderte ein frühes Aufbrechen und wurde mit Kaffeehalt und Mittagessen unterwegs unterbrochen.

Zufrieden und mit vielen neuen Eindrücken erreichten wir am frühen Abend unsere Dörfer.

Die Zusammenkünfte im Gruppenraum am Morgen und am Abend, das gemeinsame Singen, Geschichten und Gedichte hören, die kurzen Andachten von Ueli Burkhalter kitteten die Gruppe zusammen. Sehr beliebt war das kurzweilige Zusammensitzen bis oft spätabends in der Hotelbar, wo viel erzählt und gelacht wurde.

Es war eine gute Woche, ohne Zwischenfälle. An dieser Stelle danke ich herzlich Ueli Burkhalter sowie Anita Nyffeler, Anita Stettler und Walter Messerli für ihre Mithilfe und Unterstützung.


Monika Messerli, Kirchgemeinderätin, Ressort Seniorenarbeit und Diakonie

September 2019

Ferien 60plus 2019 in Fulpmes
116 Bilder
Fotograf/-innen Monika Messerli, Ueli Burkhalter
116 Bilder
Bereitgestellt: 22.09.2019     Besuche: 145 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch