Ueli Burkhalter

Ferien 60plus in Urnäsch 2017

auf dem Kronberg<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-diessbach.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>177</div><div class='bid' style='display:none;'>5088</div><div class='usr' style='display:none;'>9</div>

Bereits zum fünften Mal reiste eine Gruppe Seniorinnen und Senioren unserer Kirchgemeinde gemeinsam in die Ferien. Dieses Jahr war unser Ziel Urnäsch im Appenzellerland.
Ueli Burkhalter,
Das Reisen mit dem Car ist für unsere Gruppe jedes Jahr komfortabel. Einen ersten Halt machten wir in Russikon, wo wir uns in der Gartenwirtschaft ein feines Mittagessen gönnten. Im Hotel Kreuz in Urnäsch wurden wir mit einem Apero herzlich empfangen. Die Zimmer passten allen, so dass wir uns entspannt auf die kommende Woche freuten.

Das Wochenprogramm

Etwas skeptisch blickten wir am Dienstagmorgen aus dem Fenster, denn für die ganze Woche war veränderliches Wetter angesagt. Doch oh Freude, die Sonne strahlte uns am wolkenlosen Himmel entgegen – und so sollte es die ganze Woche bleiben. Einen ersten Ausflug unternahmen wir mit der Bahn nach Appenzell. Hier wurden wir in zwei Gruppen durch das malerische Städtchen geführt, wir erfuhren viel Interessantes. Höhepunkt war die Degustation von sechs verschiedenen Appenzellerkäsen.

Der Mittwoch bot sich an, in die Höhe zu entschweben. Mit der Gondel ging es von Jakobsbad hinauf auf den Kronberg. Wir bestaunten den gegenüberliegenden Alpstein mit dem Säntis. Auf der anderen Seite entdeckten wir den Boden- und auch den Zürichsee. Nach dem Genuss von Appenzeller Spezialitäten im Bergrestaurant unternahmen einige einen kleinen Rundgang um den Gipfel. Gerade zur rechten Zeit erreichten wir die Gondel und entschwebten dem aufkommenden Nebel.

Eine Ausfahrt mit Pferden und Kutschen erwartete uns am Donnerstag. Wir verteilten uns auf drei Kutschen, wobei die Plätze neben den Kutschern sehr begehrt waren! In gemächlichem Tempo zogen uns die Pferde hinauf nach Schönau, wo wir in der Gartenwirtschaft mit einem Zwetschgenkuchen oder geeisten Appenzellerbiber kulinarisch verwöhnt wurden.

Den letzten Tag benutzten wir – immer noch bei fabelhaftem Wetter – um nochmals in die Höhe zu fahren. Dieser Ausflug auf den Hohen Kasten war für viele der Höhepunkt der Woche. Unbeschreiblich die Aussicht auf Rheintal, Ländle, Österreich und die Alpen!

Ferien in guter Gesellschaft

Unsere Gäste genossen die Gemeinschaft sehr. Bei den Mahlzeiten wurde lebhaft diskutiert und gelacht. Unterwegs ergaben sich immer wieder neue Gruppen, die gemeinsam spazierten, im Restaurant etwas Feines genossen, und abends sassen wir alle bis spät in der Gaststube gemütlich beisammen.

Morgens und abends trafen wir uns jeweils im Gruppenraum um den besinnlichen Worten von Ueli Burkhalter zuzuhören, zum Singen und um den vorgetragenen Gedichten und Geschichten zu lauschen. Eindrücklich war für alle das Abendmahl in der Kirche von Urnäsch. Ueli Burkhalter gestaltete diese Andacht wie immer sehr feierlich.

Was sonst noch lief

Am Mittwochabend besuchte uns Paul Wyssenbach. Er offerierte im Namen des Kirchgemeinderates einen Apéro auf der Terrasse.

Der Hotelier überraschte uns zweimal abends mit einem Jodlerchor und einer Chlausergruppe. Andächtig hörten wir dem «Zäuerlen» zu, für uns eher ungewohnte Melodien, und den urchig vorgetragenen Witzen.

Beeindruckt waren wir alle vom Besuch des Heimatmuseums Urnäsch. Über die Neujahrs-Chläuse erfuhren wir interessantes in einem Film und hatten danach Gelegenheit, die putzigen Appenzellerstuben und «gfürchigen» Chlauser-Kostüme zu bewundern.

Am Freitagabend verblüffte uns der Wirt mit einem «speziellen» Menu, bei dem einige grosse Augen machten: Schweineleberterrine, französische Zwiebelsuppe, Kutteln mit Weissweinsauce und Salzkartoffeln und zum Dessert ein Sauerkrautparfait. Bereits bei der leckeren Vorspeise erhellten sich unsere Gesichter, und wir konnten herzhaft über den gelungenen Scherz lachen und das ausgezeichnete Essen geniessen.

Vor der Abfahrt am Samstagmorgen hatten wir Gelegenheit, den Alpabzug von der Schwägalp zu verfolgen. Gelebtes Brauchtum pur!

Etwas wehmütig nahmen wir Abschied vom Appenzellerland und fuhren mit dem Car dem Bernbiet zu. Am Hallwilersee machten wir Mittagshalt im Restaurant Delphin, bevor es ins Seeland zurück ging.

Dank

Ich bin froh und dankbar, dass auch diese Ferien unfallfrei durchgeführt werden konnten. Ein herzliches Dankeschön dem Leiter-Team, das mithalf, dass diese Woche für uns alle einmal mehr in bester Erinnerung bleiben wird.

Ich freue mich bereits auf die Ferien 60plus 2018!

Bericht und Bilder: Monika Messerli, Kirchgemeinderätin, Ressort Seniorenarbeit


Ferien 60plus 2017 in Appenzell
75 Bilder
Fotograf/-in Monika Messerli
75 Bilder
Bereitgestellt: 27.06.2017     Besuche: 21 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch